Bericht Leithaman 

Kaum gefinished; schon ist der Bericht von Max da. Danke für die Berichterstattung! 
Am Samstag hat zum ersten mal die neue Version des Leithaman in Zillingdorf stattgefunden.

Eine Runde Laufen gefolgt von  einer Runde Rad waren zu absolvieren.

Leider waren nur 30 Einzel und 15 Staffelstarter am Start – um es vorwegzunehmen hätte sich der Bewerb mehr Starter verdient!
Bei Kaiserwetter ging es für Andi und mich pünktlich um 14:00 Uhr los.


Normalerweise wäre die Strecke im Leithabett verlaufen, was aber wegen des Wasserstandes nicht möglich war. Deswegen ist man auf die umliegende Umgebung ausgewichen und hat viele Abwechslung pro Runde geboten: 4 Leithadurchquerungen, Singletrails, Tempostücke, Hindersparcour, Quer- und Steilhang usw.

Leider bin ich „nur“ vierter geworden und habe somit einen der echt coolen, einzigartigen und handgemachten Pokale knapp verpaßt. Die Laufleistung war ok am Rad jedoch hatte habe ich den Fehler gemacht und bin mit den Laufschuhen gefahren, was mir auf den holprigen Passagen schwer zu schaffen gemacht hat.


Andi konnte das Rennen leider nicht beenden, da er wieder umgeköchelt ist. Gute Besserung.
Ich bin schon Fotos und Videos (Drohne ung GoPro an Begleitfahrrädern) vom Veranstalter gespannt.
Alles in allem eine echt coole Veranstaltung, die bei nächstes Jahr sicher wieder eingeplant ist 😀

Ironman 70.3 Pula 2016

Nachdem im letzten Jahr der Ironman Pula etwas unglücklich (durch das Schwimmdesaster) in den Rennkalendar aufgenommen wurde, dachten wir uns, dass wir dem Rennen eine zweite Chance geben werden.
IMG_7576.JPG
Karin, Andreas und Patrick machten sich so gemeinsam mit Martin Ganeider vom Top Team Tri NÖ auf den Weg in die kroatische Hafenstadt.
Am Renntag rechneten bereits alle mit schweren Regengüssen, jedoch schien zum Start noch alles ok zu sein.
IMG_7575.JPG
Eine Stunde vor Rennstart wirkte die Adria noch einladend und man freute sich auf das Rennen.
Gestartet wurde mit Rolling Start und als die ersten Athleten ins Wasser stiegen wusste man, dass es doch kein Spaß werden wird, denn die Wellen kamen und die Bojen tanzten im Meer.  Die Wellen waren richtig arg und man sah viele Athelten verzweifelt brustschwimmend oder einfach nur im Wasser treibend – versuchend sich zu orientieren.
Leider hatte es der Veranstalter  auch heuer wieder nicht im Griff die Bojen gut zu verankern (man verwendete ein Seil als Anker, anstelle mehrerer) und so geschah es, dass zB bei Karin die 2. Wendeboje gar nicht mehr da war.
Alle Athleten mit denen wir gesprochen haben sagten auch, dass die Wettkampfstrecke auch deutlich länger war.
Die Radstrecke wurde im vergleich zum Vorjahr geändert und führte nun im Uhrzeigersinn durch das Hinterland von Istrien. Die Strecke wäre an sich perfekt und wunderschön, jedoch Bäche, welche sich auf den Straßen kanalisierten, machten die 92 (!) Km Runde zum Abenteuer, welche auch unzählige Athleten mit teils schweren Stürzen beenden mussten.
Auch Karin wurde ein Sturzopfer. Helm kaputt, Dress kaputt, aber hart im nehmen und konnte weiter machen.
IMG_7573.JPG
Der abschließende Halbmarathon wurde ebenso über eine neue, aber durchaus tolle (sehr hügelig)  Strecke geführt. Zuerst ging es mehr oder weniger entlang der Küste für ca 10 Km Richtung Zentrum.
Dort mussten dann die restlichen 11KM auf einer Runde, welche es 2 1/2x zu laufen galt, beendet werden.
Bildschirmfoto 2016-09-19 um 16.58.46.png
Höhenprofil Laufstrecke
Am Ende waren doch alle unsere Teammitglieder im Ziel aber mit durchmischten Gefühlen. Eines war klar, dass dies eines unserer härtesten Rennen war, welches eigentlich schon grenzwertig von statten ging.
Wir sind mit dieser Meinung nicht allein wie andere Posts von Teilnehmern zeigen:
Bildschirmfoto 2016-09-19 um 16.48.48.png
Der Regen war beim Laufen auch ein Faktor und wurde auch vom Team Mohrenwirt auf Video festgehalten. (sehenswert! )
Siehe hier:
IMG_7572.JPG
Happy sieht anderst aus 😦
Fazit:
Leider waren viele Dinge diesmal organisatorisch schlechter als beim ersten Mal. So entstand bereits nach kurzer Zeit eine lange Schlange bei der Zielverpflegung. (leider ist die Bereitschaft sich nach 5h im Wettkampf anzustellen sehr gering)
Es gab keine wärmenden Decken mehr. Verantwortliche hatten keine Ahnung von wo die Buse zurück zur Wechselzone abfuhren, Bekannte wurden über das Ausscheiden der Liebsten nicht informiert und warteten stundenlang ohne zu wissen wo diese umgehen.
Aber das ärgste war, dass ein Athlet, welcher einen schweren Sturz hatte mit der Rettung ins Krankenhaus kam. Dort wurde ein Röntgen gemacht (nur eine Prellung) und anschließend wurde dieser mit Rettung wieder zum Ort des Unfalles retour gebracht und gezwungen dort auszusteigen, anstelle dieses Sportler in den Zielbereich zu bringen.
Man darf nicht alles schlecht reden. Die vielen Freiwilligen haben bei diesem SAU-Wetter tolle Arbeit geleistet.
Jedoch als Fazit kann ich persönlich den Ironman Pula keinen empfehlen.

 

Jetzt heißt es für uns drei in die OFFSEASON!

 

IMG_3202.JPG

Wochenendreview

Wie bereits berichtet war Christian Mösl im Auftrag der Airstreem Radmanufaktur im Zuge des Eddy Merckxs Radmarathons am Samstag im Einsatz, doch das war ihm nicht genug.
Den heutigen Sonntag verbrachte er laufend um im Zuge eines Benefizlaufs einen Halbmarathon am Wallersee zu bewältigen. In 1:49h lief er diesen zu Ende.



Ebenso erreichte uns die Nachricht, dass gestern unser Kiki in Königsdorf beim Super Tri dabei war. 1500m laufen-90k Rad und 10k laufen beendete er nach knapp 3h, Gratulation! 

Doch das war es noch nicht. Andreas Fried nahm am Ebreichsdorfer Stadtlauf teil und beendete seinen ersten Laufbewerb nach Bänderverletzung 👍💪